5-CD WEINGARTENZEUN Weingartenzeun (Ausschnitt)

Hier werden die Arbeit und die Gefühle im Weingarten beschrieben, also zwischen den Weinreben, eben den Weingartenzeilen.



Hier nun der Text: Weingartenzeun / (c) Erwin Holub

Bist a Strich in der Landschaft oder der Nabel der Welt
Fehlt da was, hast g'rad all's, was da oft fehlt
Bist auf der Durchras oder denkst ans Verweiln

Folg dem Weg, wann er di scho fiahrt,
Schreib's in d' Erd mit deine Schriatt
Und les' nach, was g'schrieben stehn wird
Zwischen d' Weingartenzeun

Was zag'n da de Lack'n fia an Spiagl vo dir
Hast den Kopf in die Woik´n, im Licht oder wird
Di der Sturm bald vorantreib´n und de Well'n vor dir teiln?

Hängt der Vöslauer scho reif in die Traub'n
Und wü nix als wia in dei G'miat,
Oder brauchen die Triebe Vertraun no und Glaub'n
Und Plag', dass aus eahna was wird?

Stengan die Reben wia die Garde spalier
Oder als mannshohe Hürden vor dir?
Stimmt a die Richtung?
Muasst di wirklich beeun?